Mächtige Burg

Hoch über der Töss und mit viel Weitblick thront die Kyburg - als Machtsymbol der einst hier Herrschenden: Kyburger, Habsburger, Zürcher.

Romantische Lage

In der Nähe von Winterthur und Zürich, aber mitten im Grünen, bietet sich die Kyburg an für eine historische Landpartie.

Spannendes Museum

Schon vor 150 Jahren öffnete Matthäus Pfau die Schlosstore dem Publikum, das seither die Burg und die darin ausgestellten Exponate bestaunt.

Lebendige Vielfalt

Im Schlossgarten der Frau Landvögtin wachsen Kohl und Kraut, Gewürz- und Heilkräuter, alte Gemüsesorten und Blütenpflanzen – wie früher.

Aktuelle Informationen zum Museum Schloss Kyburg

HEIRAT für den Frieden

Eine Heirat über die Sprachgrenze

Vor 800 Jahren wurde der junge Hartmann von Kyburg mit der noch jüngeren Marguerite de Savoie verlobt. Eine Heirat zwischen zwei mächtigen Grafengeschlechtern. Das Kyburger Herrschaftsgebiet war in diesem Jahr dank dem Zähringer Erbe weit in den Westen erweitert worden, so dass die Savoyer und Kyburger nun Nachbarn waren.

Ganz so pompös wie bei Prince Harry und Meghan wird’s nicht. Die Kyburger Grafen waren zwar die mächtigsten im heutigen Schweizer Mittelland und die Savoyer dominietten damals Savoyen, aber königlich waren beide damals nicht. Dafür schon sehr pragmatisch.

Um dieses wichtige Episode mittelalterlicher Machtpolitik dem Publikum näher zu bringen, lanciert das Schloss Kyburg ein neues Format.

Tableaux vivants

Gut, eigentlich kein neues, aber ein fast vergessenes Format: In der frühen Neuzeit, vor allem aber im 19. Jahrhundett war das Nachstellen historischer Szenen und berühmter Gemälde ein beliebter Programmpunkt gesellschaftlicher Anlässe. Wir greifen diese Tradition wieder auf – und beginnen mit der obigen Verlobung. Vorstandsmitglieder des Vereins Museum Schloss Kyburg und MitarbeiterInnen schlüpfen in die Gewänder und stellen die Geschichte in «lebenden Bildern», quasi stills, dar. Ein Moderator, Markus Keller, führt durch die Geschichte.

Die Bühne ist in der Kapelle aufgebaut, das Zuschauen ist im normalen Eintrittsbillett inbegriffen.

Die Burg

Endlich ist es soweit: Der erste Teil der neuen Dauerausstellung
auf Schloss Kyburg wird eröffnet. Im Grafenhaus und im grossen
Turm dreht sich alles um das Hauptobjekt des Museums: Das
Burggebäude selbst. Hier können Gross und Klein die Verwandlung
der Burg – von der Grafenburg zum Landvogtschloss und
Burgmuseum – an den Mauern und Böden entdecken. Dazu
wurden an zahlreichen Stellen die Schichten, die sich über die
Jahrhunderte überlagerten, freigelegt. InterakOve StaOonen laden
ein, sich selbst als Burgenforscherin zu betäOgen oder
Baumethoden auszuprobieren.


Dicke Mauern, aber einladend


SpielplatzIn eichener Ochse, angeschirrt vor einem Karren, begrüsst nun die BesucherInnen vor dem Schlossgarten. Balken und Fässer liegen herum, ein Pferd und ein Esel warten angebunden. Diese Szene aus vergangenen Zeiten erweist sich bei genauerem Hinsehen als Spielplatz, spätestens beim Einsinken im weichen Kieskoffer bemerken dies die Eltern. Die Kinder sind derweilen schon auf die Tiere geklettert.
Nicht nur die Türe zum Ringmauerweg und das HaupTor stehen offen während der Öffnungszeiten, auch das Gartentürchen beim Spielplatz lädt ein, das Schloss entweder durch den Garten der Frau Landvögtin zu betreten oder verlassen.

Gastfreundlicher  

GastraumIm Schloss selbst wurde die Besucherinfrastruktur im Erdgeschoss des Ökonomiegebäudes neu angeordnet und vergrössert. Eine Museumswerkstatt für Workshops mit Schulklassen, ein Garderoberaum mit Rucksackkästchen, eine helle, offene Kasse hinter dem geöffneten Scheunentor. Im ehemaligen Stall ist der Laden mit speziellen Souvenirs, Spielsachen und Büchern. Und im hintersten Gebäudeteil der helle grosszügige Gastraum. Kaffee, Kräutertee aus dem Schlossgarten, aber auch kalte Getränke aus dem Kühlschrank, Kyburgbiber und salzige Snacks werden angeboten (Selbstbedienung) und können drinnen oder draussen genossen werden.
Die Museumsaufsichten heissen neu «Cicerone» und beantworten jeden Tag Fragen der BesucherInnen: Wo die eiserne Jungfrau zu finden sei? Wie die Habsburger und Kyburger miteinander verwandt sind? Wo das nächste WC sei?


DIE WEITEREN ETAPPEN

Nach Eröffnung des Teils BURG geht es an die nächste Etappe: Im Ritterhaus werden die einstigen MachthaberInnen im Zentrum stehen. Was wollten sie mit der Kyburg? Was haben sie hier gemacht? Wie hat sich die Machtausübung in den letzten 800 Jahren verändert.


Praktische Informationen

Schloss 1 8314 Kyburg

Öffnungszeiten 2018:
30. März bis 31. Oktober
Dienstag bis Sonntag,
10.00 bis 17.30

Nützliche Links