Aktuelle Informationen zum Museum Schloss Kyburg

 Saisonthema: Rund ums Schloss

Rund ums Schloss - Museum Schloss KyburgEuropäischer Denkmaltag: OASEN
Sonntag, 11. September 2016, 14 Uhr

Oase oder Kraut? Der Schlossgarten als «lebendige Vitrine» (14 bis 15 Uhr)

Seit dem 16. Jahrhundert dient der Schlossgarten auf dem ehemaligen Wall als Visitenkarte der Landvögte. Er repräsentiert das Zürcher Herrschaftsverständnis. Einerseits protestantische Tugenden wie Sparsamkeit und Arbeitseifer, andererseits aber auch barocke Pracht und Zierde, um sich von einfachen Bauerngärten abzugrenzen. Für letzteres steht die Anlage samt Pavillon und Springbrunnen, für ersteres die darin wachsenden Kohl- und Wurzelgemüse und Hülsenfrüchte. Leider ist nicht überliefert, was hier an diesem Ort genau angebaut wurde. Dies lässt uns jedoch auch Freiheiten beim Bespielen dieser «lebendigen Vitrine». Der Museumsleiter Ueli Stauffacher (Theorie) und die Schlossgärtnerin Nadja Röther (Praxis) erklären, wieso derzeit Artischocken und Puffbohnen, Federkohl und Madonnenlilien in den vom Buchs eingefassten Beeten wachsen.
Führung mit Nadja Röther, Schlossgärtnerin, und Ueli Stauffacher, Museumsleiter

Gartenanlagen - Museum Schloss KyburgVon Kröten-, Schanzen- & Vorgärten zum Apéro im Beizengarten (15 bis 16 Uhr)

Entdeckungsreise durch verborgene
Gartentrouvaillen in Kyburg mit unterschiedlichsten Gartenanlagen. Riskieren Sie einen Blick auf die
Vorgärten, die für Kyburgs Ortsstruktur prägend sind. Die Palette reicht von repräsentativen Anlagen, naturnahen Blumengärten mit einer biologischen Artenvielfalt bis hin zum «pflegeleichten» Steingarten. In Ergänzung der kleineren Vorgärten im Dorf boten die Schanzen zwischen den beiden Gräben Raum für Püntenund Nutzgärten zum Anbau von Krautgemüse, Hülsenfrüchten und Kartoffeln für den Eigenbedarf. Geniessen Sie die Aussicht vom baumbestandenen Privatgarten der alten Landschreiberei und späteren Kaltwasserheilanstalt, dessen Anlage den englischen Landschaftsgarten en miniature rezipiert. Wussten Sie, dass in Kyburg ein Garten existiert, der noch dem seltenen «Glögglifrosch», auch bekannt als «Geburtshelferkröte“ einen Lebensraum bietet? Zum Abschluss werden Sie bei einem kleinen Apéro im Wirtshausgarten und Jugendstilpavillon des «Hirschen» verwöhnt.
Führung mit Ueli Müller, Stadtpräsident Illnau-Effretikon, Ueli Stauffacher, Museumsleiter und GartenbestzerInnen von Kyburg

►Jahresprogramm 2016

1. Schweizer Schlössertag

Zum ersten Mal findet am Sonntag, 2. Oktober 2016 der Schweizer Schlössertag unter dem Motto «Auf zur Eroberung der Schlösser!» statt.

Erleben Sie 19 der schönsten Schlösser und Burgen der Schweiz auf einmalige Art und Weise. Es verbinden sich je zwei Schlösser zu Paaren und zeigen unter einem gemeinsamen Motto, welche Besonderheiten sie verbinden.

Barocke Prachtentfaltung à la bernoise Sonntag, 2. Oktober 2016, 11 bis 17 Uhr

Mit Schloss Jegenstorf erhält ein nach französischem Vorbild erbautes Berner Lustschloss Einzug in die mittelalterlichen Gemäuer von Schloss Kyburg.

Erhalten Sie Einblick in das Leben zu Berns «goldener Zeit» und in die aristokratische Wohnkultur des «Berner Dixhuitièmes».

Ein Kunsthandwerksatelier sowie ein Boudoir zum Verkleiden, Posieren und Porträtieren stehen im Programmangebot.

Schweizer Schlössertag - Museum Schloss Kyburg

Schloss Kyburg präsentiert im Gegenzug auf Schloss Jegenstorf unweit von Bern einen «Nüchternen Blick auf Berner Pracht».

Link: www.schloss-jegenstorf.ch
Link: http://www.dieschweizerschloesser.ch/de/verein/schweizer-schloessertag/

Kyburgiade

Es ist wieder soweit:

Konzertatmosphäre im Schlosshof
vom Mittwoch, 3. August bis Sonntag, 7. August 2016
jeweils 20 Uhr

genaues Programm, Vorverkauf und weitere Informationen
 


«KYBURGIGER»

Umbau - Museum Schloss Kyburg


attraktiver

2009 begann der Verein Museum Schloss Kyburg, sich mit der Zukunft von Schloss und Museum auseinanderzusetzen. Zusammen mit den Stakeholdern wurde eine Strategie verabschiedet, die mehr auf die Kyburg fokussiert. 2015 bewilligte der Kantonsrat den Kredit für die Erneuerung der Dauerausstellung sowie Verbesserung der Besucher- und Betriebsinfrastruktur. Die Vorarbeiten laufen auf Hochtouren und von 2016 bis 2019 werden die Massnahmen in Etappen umgesetzt.

burgiger

Das Schloss mit seinen teilweise über 800 Jahre alten Gemäuern, ein besonders bedeutendes historisches Baudenkmal, ist das Hauptobjekt des Museums. Im Teil «Burg» werden die Baugeschichte anschaulich anhand von Modellen und Spuren an den Wänden und Decken vermittelt. Der Weg entlang der Nord- und West-Ringmauer wird wieder instandgestellt und für das Publikum eröffnet.

Raumkonzept - Museum Schloss Kyburg


kyburgiger

Die Kyburg ist aber nicht nur Stein, sondern ein steinernes Machtsymbol, das weitherum sichtbar ist. Die Machthaber und Machthaberinnen stehen im Zentrum des anderen Dauerausstellungsteils, wo es um die einst mächtigen Kyburger Grafen, die Habsburger am Scheideweg zur Grossmacht und die Zürcher Landvögte geht. Fragen, ob die Kyburg denn angegriffen worden sei im Verlauf der Jahrhunderte, ob die dicken Mauern den Angriffen standhielten, werden hier beantwortet.

besucherfreundlicher

Die Besucherinfrastruktur wird offener und freundlicher gestaltet. Ein Gastraum mit Selbstbedienungscafeteria wird ab 2017 zur gemütlichen Pause einladen. Für die Museumspädagogik wird eine Museumswerkstatt eingerichtet. Cicerone sind bemüht, die Fragen der BesucherInnen zu beantworten.

etappenweise

Die Umbauarbeiten werden sich soweit wie möglich während der Winterpausen vorgenommen. Jedes Jahr wird ein weiterer Teil eröffnet. 2016 Ringmauerweg und Spielplatz, 2017 die Besucherinfrastruktur und der Teil «Burg», 2018 der Teil «Herrschaft» und 2019 eine mehrjährige Wechselausstellung über «Ungeziefer».