Aktuelle Informationen zum Museum Schloss Kyburg

MÄRCHENSCHLOSS KYBURG

Vom 1. bis zum 30. April verzaubert die Kyburg Klein und Gross mit Märchen der Brüder Grimm. Zu sehen sind die goldene Kugel, die der Froschkönig aus dem tiefen Brunnen holt, die Spindel, an der sich Dornröschen sticht und der Marktstand der hochmütigen Prinzessin, die den König Drosselbart heiraten muss. Im Schloss gibt es weitere Szenen aus diesen drei Märchen zu entdecken.
Der Märchenrundgang ist den ganzen April über selbstständig möglich.

FroschTisch



Wer gerne Märchen lauscht, der kommt am besten an einem der sieben Erzählnachmittage auf die Kyburg: Zuerst werden in der Ritterhalle Märchen erzählt. Danach geht es auf dem gemeinsamen Rundgang durchs Schloss mit den Märchen Froschkönig, Dornröschen und König Drosselbart.

Erzähl-Nachmittage, jeweils 14 bis ca. 15.30 Uhr:

Samstag, 1. April
Samstag, 8. April
Mittwoch, 12. April
Mittwoch, 19. April
Samstag, 22. April
Mittwoch, 26. April
Samstag, 29. April

geeignet für Kinder ab 4 Jahren

Reservation unter museum@schlosskyburg.ch oder 052 232 46 64.


SchlossKyburg


KYBURG – DIE BURG

Bald ist es soweit: Der erste Teil der neuen Dauerausstellung wird am 18. Juni 2017 eröffnet. Im Grafenhaus geht es um die Burg Kyburg, den Bau und die darauf folgenden Umbauten. Modelle zeigen, wie die Burg früher ausgesehen hat, zahlreiche interaktive Stationen erlauben den Besucherinnen und Besuchern, sich als Bauforscher oder Bauherrinnen zu betätigen.


KYBURG – BESUCHERFREUNDLICHER

Auch wenn die offizielle Eröffnung erst im Juni ist: Schon ab Saisonstart präsentiert sich die Kyburg besucherfreundlicher: Im umgebauten Ökonomiegebäude stehen die Scheunentore weit offen vor der neuen Kasse. Der neue Gastraum mit kleinem Verpflegungsangebot wird auch in ein paar Tagen aufgehen. Noch im April wird der neue Spielplatz vor dem Schloss gebaut. Alles unter dem Motto: BesucherInnen Willkommen!


DIE WEITEREN ETAPPEN

Nach Eröffnung des Teils BURG geht es an die nächste Etappe: Im Ritterhaus werden die einstigen MachthaberInnen im Zentrum stehen. Was wollten sie mit der Kyburg? Was haben sie hier gemacht? Wie hat sich die Machtausübung in den letzten 800 Jahren verändert.